Subnavigation

Kreuzreaktivität

Es stimmt schon: Mit den Allergien ist es tatsächlich ein Kreuz. Vor allem wenn sie nicht schon früh durch eine Spezifische Immuntherapie behandelt werden. So kann es im Laufe der Heuschnupfen-Erkrankung nicht nur zu einem „allergischen Marsch“, also der Ausbreitung der Beschwerden von der Nase in die Lunge kommen, sondern auch zur Bildung von neuen Allergien. Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Zahl von Patienten mit allergischem Asthma in den letzten 15 bis 20 Jahren sogar verdreifacht hat. Zusätzlich leiden Allergiker oft auch noch an so genannten „Kreuzreaktivitäten“ bzw. Kreuzallergien.

Opfer einer Verwechslung

Kreuzallergien entstehen dann, wenn unser Immunsystem zwei Stoffe miteinander verwechselt, die ähnlicher Struktur sind. Und zwar das Pollenallergen mit einem ebenso harmlosen Obst-, Kräuter- oder auch Getreide-Protein. Besonders häufig ist dies bei Birkenpollenallergikern der Fall: Mehr als jeder zweite von ihnen antwortet auf bestimmte Nahrungsmittel mit einer allergischen Reaktion. Bei all jenen, die unter einer Gräserallergie leiden, ist es immerhin noch jeder Zehnte. Da die Überempfindlichkeit auch während der Pollenflug-freien Zeit besteht, wird sie von vielen Betroffenen nicht mit ihrer Primärallergie in Verbindung gebracht.

Die Symptome einer Nahrungsmittel-Kreuzreaktivität sind:

  • Kribbeln und Juckreiz in Lippen, Mund und Rachen
  • Schwellungen der Mund- und Rachenschleimhäute
  • Magen-Darm-Beschwerden, Durchfall
  • Hautausschlag
  • Heiserkeit
  • Asthma-Anfall
  • Schwindel bis hin zum Kreislaufversagen


Mögliche Kreuzreaktionen bei Heuschnupfen:

Primärallergie Mögliche Kreuzallergie Häufigkeit einer Unverträglichkeit
Birkenpollen Beeren-, Kern- und Steinobst (Äpfel, Birnen, Marillen, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Zwetschgen, Kirschen etc.); Kiwi, Feigen, Nüsse (etwa Mandeln, Hasel-, Wal- & Paranüsse); Sellerie, Soja, Karotte 55 %
Gräserpollen Nachtschattengewächse (etwa Tomaten und Kartoffeln, besonders roh); Getreide (Hafer, Weizen, Roggen, Gerste); Hülsenfrüchte (wie Soja, Erdnüsse) ≤10 %
Beifußpollen Sellerie, Artischocken, Paprika, Karotte, Gewürze (wie Knoblauch, Kümmel, Anis, Koriander, Curry) ≤10 %